Mit flottenFlitzern jederzeit elektromobil

Die BÜROMA-APART erleichtert seinen Mitarbeitern mit einem innovativen Konzept den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel.

 

Von Alexander Maier

Jeden Morgen ist es dasselbe unerfreuliche Spiel: Viele setzen sich daheim ins Auto, machen sich auf den Weg zur Arbeit und werden Teil der Blechlawine, die sich durchs Neckartal, vom Schurwald oder von den Fildern hinab gen Esslingen oder Stuttgart bewegt. Das kostet Zeit, Geld und Nerven, und die Umwelt leidet obendrein darunter. Mancher würde gern auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, doch wer beruflich mobil sein muss, hat oft keine andere Wahl, als mit dem eigenen Wagen zu kommen. Um seiner Belegschaft den Umstiegzuerleichtern, haben das Esslinger Wohnbauunternehmen Metzger & Co. und seine Tochterfirma Büroma-Apart ein Mobilitätskonzept entwickelt: Tagsüber stehen den rund 50 Mitarbeitern der Firmenzentrale an der Berliner Straße in Esslingen fünf ElektroSmart zur Verfügung – wer einen Wagen braucht, kann ihn bequem per Handy reservieren. Dieses Konzept kommt nicht
nur bei den Mitarbeitern an, sondern schont auch die Umwelt.


Der Gedanke, nach neuen Wege für die Mobilität der Mitarbeiter zu suchen, entstand beim Umzug der Firmenzentrale in die Berliner Straße. Eigentlich wollte Firmenchef Herbert Metzger eine zweigeschossige Tiefgarage bauen, doch nach Einwänden aus der Nachbarschaft blieb es bei einer
Parketage. „Da ist jeder Privatwagen, der nicht für den Weg zur Arbeit genutzt und bei uns im Haus geparkt wird, ein Gewinn“, sagt Geschäftsführer Oliver Uecker. Klar war für ihn und Metzger jedoch, dass man den Mitarbeitern dann eine Alternative bieten muss. „Viele sind tagsüber häufig unterwegs“, erklärt Uecker. „Die einen müssen zu Besichtigungs- und Beratungsterminen, andere müssen auf Baustellen nach dem Rechten sehen, und die Kollegen von Büroma-Apart werden in den Apartments gebraucht. Da müssen sie absolut flexibel sein. Ohne Auto geht das nicht. Es muss ja nicht unbedingt das eigene sein.“


Deshalb ließ Herbert Metzger gleich nach dem Umzug in die neue Firmenzentrale an der Berliner Straße im vergangenen Herbst fünf elektrisch betriebene Kleinwagen anschaffen, die seither für geschäftliche
Fahrten zur Verfügung stehen. Oliver Uecker registriert zufrieden, dass immer mehr Mitarbeiter dieses Angebot nutzen. Das liegt nach seinen Erfahrungen nicht nur an den flotten Flitzern, die sich sehr angenehm fahren lassen, sondern auch an der kinderleichten Organisation: Übers eigene Smartphone wird ein verfügbarer Wagen per App reserviert und später auch zum Einsteigen geöffnet – ein Schlüssel ist nicht nötig. Wenn die Fahrzeuge nicht gerade vor dem Firmengebäude geparkt sind, stehen sie in der Tiefgarage Stoßstange an Stoßstange in einer flurartigen Parkbucht hintereinander – das Buchungssystem erkennt, welches Fahrzeug ganz vorne steht und teilt es dem nächsten
Nutzer zu. „So sparen wir Parkraum“, freut sich Oliver Uecker.


Wer nur rein wirtschaftlich kalkuliert, wird angesichts der hohen Kosten von solchen Konzepten vermutlich Abstand nehmen: EFahrzeuge sind in der Anschaffung nicht billig, auch ein ausgeklügeltes
Buchungssystem hat seinen Preis. Doch bei Wohnbau Metzger denkt man weiter. „Dieses Angebot passt zu unserer Firmenphilosophie“, findet Oliver Uecker. „Wir bemühen uns auch im Wohnbau, immer wieder innovative Lösungen zu finden. Da ist ein zukunftsorientiertes Mobilitätskonzept ein wichtiges Signal.“ Dass immer mehr Mitarbeiter des Unternehmens das eigene Auto zuhause lassen und mit Bus und Bahn zur Arbeit kommen, sieht Uecker als ermutigendes Zeichen: „Die Klagen über die hohe Verkehrsbelastung und die schlechte Luft werden immer lauter. Ein Konzept wie unseres wird die Probleme nicht alleine lösen, aber wenn jeder mit seinen Möglichkeiten einen Beitrag leistet, lässt sich einiges bewegen.“


Deshalb denkt das Esslinger Wohnbauunternehmen bereits weiter. Seine Tochterfirma Büroma-Apart, die ihren Sitz ebenfalls in der Berliner Straße hat, vermietet Apartments auf Zeit an Kunden, die nicht ins Hotel ziehen wollen, weil sie für längere Zeit in Esslingen sind, aber nicht lang genug, damit sich eine Mietwohnung lohnen würde. Ihnen bietet Büroma-Apart in der Berliner Straße und an
anderen Standorten in der Umgebung eine Alternative. Und Oliver Uecker ist sich mit seinem Geschäftsführer-Kollegen Marc Kohla einig: „Warum sollten wir solchen Kunden nicht auch ein unkompliziert verfügbares Fahrzeug anbieten?“ Am einfachsten ließe sich das bei den Apartments in der Berliner Straße realisieren – immerhin stehen dort bereits fünf elektrisch betriebene Kleinwagen
bereit. „Tagsüber sind meist drei oder vier Fahrzeuge im Einsatz“, weiß Oliver Uecker. „Aber zu dieser Zeit sind unsere Mieter ohnehin meist bei der Arbeit. Abends stehen die Autos dagegen meist in der Garage. Warum sollten unsere Mieter dann nicht die Möglichkeit bekommen, sie auch zu nutzen?“ Details seien zwar noch zu klären, doch Uecker ist guten Mutes, dass sich ein Weg finden lässt, den hauseigenen Service auch in diese Richtung auszubauen.


Dass sich ein Wohnbauunternehmen Gedanken über die Mobilität von Mitarbeitern und Kunden macht, ist für den Wohnbau-Metzger-Geschäftsführer nicht nur ein Gebot der Vernunft, sondern auch ein brandaktuelles Anliegen: „Wohnbau und Mobilität müssen immer stärker miteinander verzahnt werden. Bei Mehrfamilienhäusern kann es sich durchaus anbieten, hauseigene Carsharing-Modelle zu nutzen, um die Zahl der Fahrzeuge, für die man Parkraum braucht, zu reduzieren.“ Entsprechende Überlegungen liegen bereits in der Schublade. „Wir werden mit solchen Angeboten vielleicht nicht dafür sorgen, dass jeder gleich sein Auto abmeldet“, glaubt Uecker. „Aber wenn sich manche Familien überlegen, ob sie dadurch nicht die nötige Flexibilität bekommen, damit nicht jeder im Haushalt ein eigenes Auto braucht, hätten wir viel erreicht.“

Back

Förderer der Brand